Social Media News und Trends

Google, GooglePlus, Social Media

Google: Unternehmenslogos in Suchergebnissen

Google: Der Konzern scheint ein Update der Suchmaschine vorzubereiten, bei dem in den Suchergebnissen die Logos der Unternehmen zu sehen sein sollen.

Zurzeit werden nur verifizierte Google+ Nutzer in den Suchergebnissen mit einem kleinen Bild von sich in den Ergebnissen der Suche angezeigt. Dies soll nun aber scheinbar erweitert werden. Wie auch t3n berichtet will Google das Prinzip aus Google+ mit Unternehmen erweitern. Dazu reicht scheinbar eine Verifizierte Unternehmensseite bei Google+.

Unternehmenslogos in Googlesuche

(Quelle: SEO Roundtable)

 

Unternehmensseiten bei Google+ nehmen an Bedeutung zu
Einer Studie zufolge sollen kleine Bildchen vor den Suchergebnissen die “Klickrate” deutlich erhöhen. Doch in 2012 nutzten nur 11% der Nutzer den “author-Tag”.

Auch wenn die Nutzung von Google+ noch vergleichsweise gering ist, wird das Anzeigen des Unternehmenslogos wohl einige Unternehmen zur intensiveren Nutzung von Google+ bewegen.

Wann die Änderung in Googles Suchmaschine offiziell wird ist nicht bekannt. Bisher belegen nur einige Screenshots, dass es diese Funktion geben soll.

Keine Kommentare möglich.

Ein Kommentar zu “Google: Unternehmenslogos in Suchergebnissen
  • gold price sagt:

    vom Marktforschungsunternehmen nurago im Auftrag von Vibrant Media, ein Anbieter von kontextgesteuerten Werbeformaten, ist die Akzeptanz von InText-Werbung unter Internetnutzern (3451 Befragte) höher als von Display-Werbung. Jedem vierten befragten Internetnutzer (26 Prozent) gefällt InText-Werbung, Display-Anzeigen dagegen nur 16 Prozent. InText wird von den Befragten auch als innovativere Werbeform wahrgenommen: Nur 19 Prozent halten Display-Werbung für innovativ, 18 Prozent finden Display-Werbung originell. Dagegen halten doppelt so viele Befragte InText für innovativ (34 Prozent) und originell (31 Prozent). Außerdem wünscht sich jeder Fünfte (21 Prozent) mehr von diesem Werbeformat. Mehr Display-Anzeigen wünscht sich dagegen nur jeder Zehnte (12 Prozent).

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On Google Plus